Leserbrief: Größenwahn im “Berger Winkel!”

Es geschehen noch „Zeichen und Wunder!“

Nach längerer Abstinenz, wegen „Zensuritis“, habe ich, auf Drängen von Mitstreitern und aufgrund der „Eskalation der Unvernunft im Berger Winkel“ wieder mal Stellung genommen. Und siehe da, die Stellungnahme wurde fast unzensiert wiedergegeben.

Dabei bekomme ich ausschließlich positive Kommentare aus der Leserschaft, was die Akzeptanz dieser Zeitung doch hebt. Dieser Vorteil könnte noch gesteigert werden, wenn man die Zensur komplett unterließe! Aber wer versteht das schon?

Deshalb hier die Originalfassung für alle, die es wissen wollen:

Leserbrief

Größenwahn im „Berger Winkel“

Eine der Hauptursachen für die Diagnose: „Größenwahn“ ist die „Profilierungssucht“, vor allem bei Provinzpolitikern! Der sog. „Berger Winkel“ scheint dafür besonders prädestiniert zu sein: Hängebrücken wie an den „Niagara Fällen“, Eisenbahnen ins „Nichts“ (…es fährt ein Zug, nach nirgendwo!), Re-Powering von „no Power“ und jetzt auch noch eine gigantische 70 Hektar große „Schrottstromfabrik“ wie bei „Desertec“ (Es hat übrigens auch dort nicht funktioniert!)

Jedem, der einen solchen „Illusionären Schwachsinn“ unterstützt, sollte sofort der Anschluss am öffentlichen Stromnetz unwiderruflich entzogen werden. Sollen sie doch schauen, wie sie selber weiterkommen!

Es ist nämlich „hochgradig asozial“, einerseits, auf Kosten der Allgemeinheit, den „Energiegutmenschen“ zu spielen und andererseits, wenn dieses „private Hobby“ nicht funktioniert (in 90% der Zeit!), das „warme Bett der öffentlichen Stromversorgung“, die wiederum von uns bezahlt wird, in Anspruch zu nehmen!

Weitere Informationen sind auf meiner Webseite zu finden.

Ihr Ing. Walter Schorsch, der Energierealist! Im Januar 2021