Ein Beitrag zu der kommenden Debatte über den „Klimawandel“ und die „Energiewende“ im Deutschen Bundestag 2022.

Eine Stimme, aus dem „grün-rot-gelben Klima-Horror-Chaos“, sprach: „Lächelt und seid zufrieden, es hätte schlimmer kommen können!“ Und wir lächelten und waren zufrieden und „es kam schlimmer!“

Dieser kleine Aphorismus beschreibt genau die Situation, in der wir uns heute befinden!

Die Frage ist nur:

Wann und um wie viel schlimmer wird es kommen?

Das lässt sich relativ leicht beantworten:

Der Maßstab für die „Stabilität und damit die Zuverlässigkeit eines Systems“, wie es z.B. unser Stromversorgungssystem darstellt, ist die „Fehlerhäufigkeit“ über einen bestimmten Zeitraum, z.B. eines Jahres, bezeichnet mit p.a. (per annum).

Jeder Fehler stellt ein „Systemversagen“ dar, welches sofort korrigiert werden muss, um die Betriebsfähigkeit zu gewährleisten!

Je niedriger die Anzahl der Fehlerkorrekturen, verharmlosend und verschleiernd, auch „Netzeingriffe“ oder „Re-dispatch-Maßnahmen“ genannt, desto stabiler, je höher, desto instabiler ist das System, bis es ab einer bestimmten Größe, technisch nicht mehr korrigierbar ist und kollabiert und zwar mit irreparablen Kollateralschäden an den einzelnen Bestandteilen des Systems!

Diese „Fehlerhäufigkeit“ betrug vor dem Jahre 2000, dem Beginn dieser „schizophrenen Energiewende“, ganze 2 Vorkomnisse p.a. und ist inzwischen auf 15.000 p.a. gestiegen!! Die Ursache dafür ist der völlig willkürliche Wechsel des Systems!

Während wir vorher über ein wohldurchdachtes, sorgfältig geplantes, wohlgeordnetes System verfügten, in dem alle Komponenten: Erzeuger, Verteiler und Konsumenten im Gleichklang operierten, haben wir jetzt ein grünes Chaos-System nach dem Prinzip: Jeder macht was er will, keiner macht was er soll, aber alle machen mit!

Wenn man nun den Ausbau dieses illusionären Schwachsinns um mindestens den Faktor 10 weiter steigern will, um irgendwelche imaginären Ziele zu erreichen, wird auch die Fehlerhäufigkeit, analog zur Leistungscharakteristik der Windräder, in der 3. Potenz ansteigen und eine Größe von 15 Millionen Aktionen p.a. erfordern.

Dies bedeutet „alle 2 Sekunden einen Eingriff“ und ist technisch nicht mehr beherrschbar!

Das heißt, unser Stromversorgungssystem wird in den nächsten Jahren, durch den weiteren Ausbau, in einen immanenten Blackoutzustand gelangen, mit apokalyptischen Folgen für unser Land! Schon jetzt häufen sich die „rätselhaften Stromausfälle“ auf regionaler Ebene.

„Moment mal“, werden hier die Antreiber dieses Wahnsinns einwenden, „da hätten wir ja noch das europäische Verbundsystem, das uns (mit Atom- und Kohlestrom!) aus der Patsche helfen wird!“. Gott sei Dank sind jedoch unsere Nachbarn nicht so naiv, wie die Grünen es gern hätten und wie sie es von zu Hause so gewohnt sind und wissen genau, in welche Katastrophe wir hier hineinmarschieren. Im Marschieren waren wir nämlich schon immer gut, und wo der Marsch endet, ist bekannt! Sie werden deshalb ganz schnell in einen „anderen Modus“ wechseln und den „sog. Lastabwurf“ praktizieren, um nicht vom deutschen Energiewendevirus infiziert zu werden. Das heißt, die Zulieferungsschalter werden umgelegt und „wir sitzen im Dunkeln!“

Schon heute wehren sich z . B. die Tschechen, gegen die „Trittbrettfahrerpolitik“ unserer Stromkonzerne und sperren ihr Netz gegen die Entsorgung unseres „unbrauchbaren Öko-Schrottstroms!“.

Dabei können unsere Nachbarn, wie z.B. Frankreich, darauf verweisen, dass sie uns rechtzeitig Bescheid gesagt haben, nämlich mit konstruktiven Alternativvorschlägen, wie der „Weiterentwicklung der Kernkraft auf europäischer Ebene“, die von uns, hochnäsig wie immer, abgelehnt wurden! Zahlen müssen wir es sowieso, dann könnten wir uns doch zumindest beteiligen, um „die Tür offen zu halten, für künftige Zeiten!“.

Vielleicht entsteht hier ein Erfolgsprogramm, ähnlich wie beim „Airbus“!

Aber zu solchen Einsichten, ist diese, rein ideologisch ausgerichtete Regierung wohl kaum fähig!

Da dieser Schwindel einen gigantisch hohen Kostenaufwand von mehreren Billionen Euro erfordert, werden die kommenden Bundestagsbeschlüsse, getarnt als „Klimapaket“, für das Schicksal unseres Landes und Volkes von entscheidender Bedeutung sein! Hier erkennt man, was mit „großer Transformation“ wirklich gemeint ist! Nämlich, die Einkommen der hart arbeitenden Bevölkerung in die Taschen der „Superreichen“ zu transformieren, um sie „mühelos“ noch reicher zu machen!

Das Ganze findet auch noch unter der Regie eines Bundeskanzlers von der SPD statt, einer Partei die behauptet, die Armen und Schwachen, gegenüber den Reichen zu vertreten! Hier offenbart sich die ganze Verlogenheit dieses Systems! Wenn es noch eines Beweises für diesen „Volksbetrug“ bedürfte, so findet man ihn in der „Energiepreiskrise“, die wir gerade erleben und die eine unmittelbare Folge dieser ganzen Entwicklung ist, wie wir es seit Jahrzehnten vorhersagen! Die „Krisengewinner“, früher hießen sie „Kriegsgewinner“, sind nämlich die Drahtzieher dieses Geschäftsmodells und „zocken uns jetzt doppelt ab“, während die Normalbürger alles verlieren! (Siehe Focus online vom 28. Jan. 2022: „Der Wahnsinn auf dem Strommarkt beschert Windrad-Betreibern Milliarden“ und BIW-Mitteilung Nr. 77 vom 28. Jan. 2022).

Und was das „Schreckgespenst vom Klimawandel“ anbetrifft, mit dem diese ganze „Abzocke“ begründet wird, so darf man wohl feststellen, dass es im vergangenen Jahr 2021 eher zu kalt, als zu warm gewesen ist. Da diese Erkenntnis, die jeder selber verspüren konnte, aber nicht in die Klimastatistik passt, wurde die Statistik passend gemacht: 0,9 °C, wärmer, statt 0,2 °C kälter! Für wie beschränkt hält man uns eigentlich!?

Deshalb ist eine „große Transformationsogar dringend erforderlich und zwar eine „echte“ Transformation:

  • Von der Ideologie und Illusion → hin zur Realität und Rationalität!
  • Von der Lüge und dem Betrug → hin zur Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit!
  • Von der Ignoranz → hin zur Beachtung und Respektierung unserer demokratischen Errungenschaften und Regeln, durch die Politiker!
  • Von Dilettantismus und Inkompetenz → hin zur Wertarbeit und echter Expertise!
  • Vom Größenwahn → hin zur Bescheidenheit!

Diese Liste ließe sich noch lange fortsetzen, aber es wäre schon ein großer Fortschritt, wenn wir erstmal diese Ziele verwirklichen würden. Hierzu sind vor allem unsere „Vordenker“, vom Bundespräsidenten angefangen, bis hin zu den selbsternannten Klima- und Energieexperten, herzlich aufgerufen!

Und zur Erinnerung schließt sich noch ein Poster aus dem „Wallstreet Journal, aus dem Jahre 2019, an“! Dieses Poster steht jetzt seit 3 Jahren im Netz und es konnte bis dato noch keine Reaktion darauf festgestellt werden! Es wäre deshalb an der Zeit, es ernst zu nehmen und entsprechend zu handeln.

Mit energie- und wirtschaftsrealistischen Grüßen,

Ing. Walter Schorsch, der Energierealist aus Hof, im Februar 2022

Alle Rechte vorbehalten – all rights reserved!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.